MAILVON GLOBAL 2000

Datum: Thu, 29 Jul 2010 13:49:32 +0200 Herunterladen Pestizide auf Wanderwegen.msg
Von: Daniela Hoffmann <daniela.hoffmann@global2000.at>

An: foto@inter-color.at

Betreff: Pestizide auf Wanderwegen Originalvorspann

Sehr geehrte Frau Staretschek, sehr geehrter Herr Staretschek!

Erstmal bitte ich um Entschuldigung für die urlaubsbedingte verspätete Rückmeldung.

Nach Rücksprache mit Umweltjuristen und dem ÖAV kann ich bezüglich der Rechtslage zu Pestizidausbringungen im öffentlichen Raum bzw. auf öffentlich genutzten Wegen (wie in ihrem Fall) leider nur sagen, dass der/die WaldesitzerIn nicht verpflichtet ist, den Weg zu Sperren. Ich teile ihre Meinung, dass ein solches Verhalten der WaldbesitzerInnen jedoch im höchsten Maße schockierend ist. Auch die BH neigt zur Verharmlosung, wenn sie behauptet, dass der zwar übliche und zulässige Einsatz von Glyphosaten (herbizider Wirkstoff in Clinic) zur Abtötung der Vegetation auf Forstwegen unbedenklich ist.

GLOBAL 2000 setzt sich für eine restriktive Handhabung von von chemisch synthetischen Pestiziden ein. Ich freue mich über das Medieninteresse an ihrem Fall und hoffe, dass der so entstandene öffentliche Druck den
Waldbesitzer zum Einlenken zwingt. Eine mechanische Freihaltung der Wege ist in Wasserschutzgebieten und auf vielen Forststraßen üblich und durchaus leistbar. Falls sie sich noch nicht an die Umweltanwaltschaft gewandt haben, möchte ich ihnen ans Herz legen diese über die Vorkommnisse zu informieren. Ich hoffe ich konnte ihnen mit obigen Informationen behilflich sein.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Hoffmann

Daniela Hoffmann, Pestizide & Chemie, GLOBAL 2000 - Friends of the Earth Austria

Neustiftgasse 36 A-1070 Wien
mobil : 0043 699 14200028
tel : 0043 1 812 57 30 28
fax : 0043 1 812 57 28
daniela.hoffmann@global2000.at
http://www.global2000.at

MAIL VOM WWF

Datum: Mon, 26 Jul 2010 09:36:35 +0200 Herunterladen AW: Pflanzengift auf Wanderwege.msg
An: <foto@inter-color.at>
Betreff: AW: Pflanzengift auf Wanderwege

Sehr geehrte/r Frau/Herr Staretschek,

die Bilder sehen tatsächlich traurig aus! Es gibt zwar generell Herbizideinsätze an Wegrändern, in diesem Fall kann ich mir das aber nicht erklären. Haben sie in der Mühle vielleicht mit Leopold Schöller, dem Obmann der ARGE Wanderkompetenzzentrum Strudengau, gesprochen? Falls nicht wäre es mal interessant ihn darauf anzusprechen (info@aumuehle.at). Eventuell könnte hier auch der Tourismusverband Grein (info.grein@oberoesterreich.at) weiterhelfen. Sonst würde ich es noch bei der Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich versuchen (n.post@ooe.gv.at).

Hat der Besitzer vielleicht irgendeine Auskunft gegeben, wer dafür verantwortlich ist?

Herzliche Grüße,
Manuel Wenzlik

WWF Österreich
Ottakringer Straße 114-116
A-1160 Wien
Tel.: +43 1/ 488 17 222
Fax: +43 1/ 488 17 277
manuel.wenzlik@wwf.at
www.wwf.at

DREHARBEITEN AM MITTWOCH DEN 4.8.2010 MIT DEM ORF LANDESSTUDIO O.Ö. REDAKTION: O.Ö. HEUTE

SENDUNG: DONNERSTAG 5.8. 19 UHR

VON EINER STARKEN "VERWUCHERUNG" DER WANDERWEGE WIE HERR GUBER VON DER FORSTVERWALTUNG SAGT, KANN MAN VOR DIESER AKTION UND AUCH NACH DIESER AKTION WENIG BZW. GAR NICHTS FESTELLEN.

NUR DER WEG ZUM "STILLEN STEIN" IST IM OBEREN DRITTEL MIT ZARTEM GRAS BEWACHSEN GEWESEN, DIE UNTEREN TEILE DER WANDERWEGE WAREN FAST FREI VON PFLANZEN, WENN MAN IN DER MITTE VON EINEM SCHMALEN GRÜNSTREIFEN ABSIEHT. DAFÜR WURDEN DIE BÖSCHUNGEN 5 M RECHTS UND LINKS NIEDERGESPRITZT.


ORF DREH AM MITTWOCH DEN 18.8.2010 IN DER NÄHE DER STILLENSTEINKLAMM FÜR DIE SENDUNG KONKRET !

Sendung am 20.8.2010 in ORF2 Sendung KONKRET um 18,30 Uhr